Rhythmische Sportgymnastik


  • ist eine Wettkampfsportart für Mädchen und junge Frauen
  • vereint Eleganz, Akrobatik, Musikalität, Ausdruckskraft, Beweglichkeit und Tanz
  • wird mit den Handgeräten Seil, Reifen, Ball, Keule und Band durchgeführt

Ansprechpartnerin:

Margarita Heere

Abteilungsleiterin Gymnastik

TRAINING

 

RSG für Fortgeschrittene (Mädchen 10 Jahre und älter)

Dienstag

17.00 - 20.00 Uhr

Sporthalle der Obereiderschule, Pastor-Schröder-Str., Rendsburg

 

RSG für Anfänger (Mädchen 5-12 Jahre)

Donnerstag

15.00 - 16.00 Uhr

Sporthalle der Obereiderschule, Pastor-Schröder-Str., Rendsburg

 

RSG für Fortgeschrittene (Mädchen 10-18 Jahre)

Donnerstag

16.15 - 19.00 Uhr

neue Sporthalle der CTS/KBS, Timm-Kröger-Str. Rendsburg

 

Hinweis:

Zusätzlicher Abteilungsbeitrag monatlich 5,00 Euro


AKTUELLES AUS DER ABTEILUNG


Rhythmische Sportgymnastinnen erfolgreich

kiel Mit der Landesmeisterschaft und dem Schleswig-Holstein-Pokal in Kiel beendeten die Rhythmischen Sportgymnastinnen die Saison. Dabei durfte Julia Heit vom Rendsburger TSV mit zwei zweiten Plätzen und zwei Titeln in der Kinderklasse 10 Jahre die Heimreise antreten. Die Rendsburgerin wurde mit dem Ball und den Keulen souverän Landesmeisterin. Beide Übungen absolvierte sie sicher und ohne Geräteverlust. Platz 2 gab es für Heit in der Übung ohne Handgerät und im Mehrkampf. Einen guten dritten Platz erturnte sich in derselben Altersklasse Vereinskollegin Alina Treumann. Doch auch in anderen Altersklassen konnten RTSV-Gymnastinnen Treppchenplätze erreichen. Alissa Stele wurde Vizelandesmeisterin in der Kinderklasse 6 Jahre, Platz 3 ging mit Darija Ebel ebenfalls an eine Rendsburgerin. Bronze gewann auch Nikolina Pavlovic in der Kinderklasse 9 Jahre mit den Übungen ohne Handgerät und Seil.

Beim Schleswig-Holstein-Pokal wurde Anastasia Docenko im Mehrkampf mit den Übungen ohne Handgerät und Ball in der Schülerwettkampfklasse Dritte. Knapp an einer Medaille vorbei schrammte Kristina Kober als Vierte. Konkurrenzlos gewann in der Jugendwettkampfklasse Liberty Spitz den Schleswig-Holstein-Pokal mit den Geräten Seil und Reifen. lz


Rhythmische Sportgymnastik: Bronze für RTSV-Talente
Rendsburg

Jahrelang zählte der Rendsburger TSV unter der Führung von Abteilungsleiterin Margarita Heere zu den führenden Vereinen Schleswig-Holsteins in der Rhythmischen Sportgymnastik. Doch bei der diesjährigen Landesmeisterschaft in der großen Sporthalle der Christian-Timm-Schule mit 39 Mädchen aus drei Vereinen reichte es für den RTSV in den Einzelwettbewerben der drei Altersklassen nicht zu Titelehren. Die Titel waren dem Kieler TB und dem Ahrensburger TSV vorbehalten. Dennoch gab es Lob für den RTSV, der für eine reibungslose Abwicklung dieser gut zehnstündigen Veranstaltung verantwortlich zeichnete. „Unsere älteren Jahrgänge stehen uns nicht mehr zur Verfügung. Wir müssen jetzt wieder Aufbauarbeit in der Schülerklasse leisten“, erklärte Heere.

Sienna Louise Knoll belegte in der Gesamtwertung der Übungen ohne Handgerät, Ball und Keulen den vierten Platz. „Im Wettbewerb mit den Keulen gab es für die elfjährige Sienna Louise gar Platz drei“, war Heere zufrieden. Das galt auch für Kristina Rausch, die den fünften Platz belegte. Gut schlug sich auch Jule Sieh-Petersen in der Freien Wettkampfklasse. Sie erturnte sich Rang 3 in der Gesamtwertung, wie auch mit den Geräten Seil und Ball, obwohl sie nach einem Jahr Auslandsaufenthalt erst wieder seit Herbst des vergangenen Jahres im Training ist. „Dafür war ihre Leistung absolut in Ordnung“, befand Heere. Einen tollen dritten Platz belegte in dieser Altersklasse auch noch Karine Saroyan in der Übung mit dem Reifen. Insgesamt waren 23 RTSV-Gymnastinnen am Start, wobei der RTSV der einzige Verein war, der Gruppen in allen drei Altersklassen stellte. Sowohl die Reifengruppe der Schülerwettkampfklasse wie auch die Reifengruppe der Freien Wettkampfklasse wurde hier Landesmeister, wenn auch ohne Gegner. Beide vertreten Schleswig-Holstein bei den jeweiligen Bundesfinals in Bremen und Berlin. Die Keulengruppe der Jugendwettkampfklasse belegte hinter Ahrensburg Platz 2, fährt aber dennoch ebenfalls nach Berlin.
lz

von links: Christian Köhne, Margarita Heere, Katja Franz
von links: Christian Köhne, Margarita Heere, Katja Franz

SHTV ehrt Margarita Heere

Der Schleswig-Holsteinische Turnverband würdigte Margarita Heere für den jahrzehntelangen, unermüdlichen Einsatz im Rendsburger TSV.

 Vor 40 Jahren wurde von ihr die Abteilung Rhythmische Sportgymnastik in Rendsburg gegründet. Als Trainerin, Kampfrichterin und Abteilungsleiterin setzt sie sich seit dem für diese Sportart ein und mancher Erfolg wurde unter ihrer Federführung von der Abteilung eingefahren.

Für diese Verdienste wurde ihr nun, im Beisein der Landesfachwartin Katja Franz, die Verdienstnadel des Schleswig-Holsteinischen Turnerbundes von Christian Köhne, dem Vizepräsidenten Sport im SHTV, verliehen.

Inzwischen ist die Abteilung gewachsen und kann bereits seit Jahren nicht mehr von Margarita Heere alleine bewältigt werden, sondern sowohl im Kampfrichterbereich, wie auch beim Training gibt es kompetente Unterstützung. Die Fäden werden wohl allerdings auch in den nächsten Jahren stets bei ihr zusammenlaufen.


Gruppe der Jugendwettkampfklasse
Gruppe der Jugendwettkampfklasse

RTSV-Gruppe in Koblenz im Semifinale

Im Juni fanden in Koblenz die Deutschen Gruppenmeisterschaften der Rhythmischen Sportgymnastik statt.

 Mit je einer Gruppe in der Schüler- und Jugendklasse hatten sich die RTSV-Gymnastinnen auf den Weg nach Koblenz gemacht.

In der Jugendwettkampfklasse gingen 28 Seil-Gruppen aus ganz Deutschland an den Start. Mit 12,7 Punkten und einem stabilen ersten Durchgang turnten sich die sieben RTSV-Mädchen Violetta Becker, Lena Karstens, Laura Kuljankic, Karine Saroyan, Jorna Sieh-Petersen, Jennifer Tietz und Jule Tombarge in das mit 14 Gruppen besetzte Semifinale. Die Gruppe, die in dieser Saison erstmals in dieser Zusammensetzung antrat, erwies sich auch mental als sehr gefestigt und wusste somit auch im zweiten Durchgang mit einer sogar etwas höheren Wertung von 13,0 Punkten zu überzeugen. Der Gesamtwert von 25,7 Punkten bedeutete letztendlich Platz 12, mit dem sowohl die Mädchen, wie auch Trainerinnen und mitgereiste Schlachtenbummler sehr zufrieden waren.

 Für die Mannschaft der Schülerklasse war es für die meisten der erste Auftritt bei solch einem großen Wettkampf. Hier hieß es, die Nerven und die Geräte –Keulen– möglichst im Griff zu behalten und Wettkampferfahrung auf dieser Ebene zu sammeln. Die Gruppe turnte sehr präsent und gleichmäßig, konnte allerdings bei den Würfen nicht alle Keulen fangen. Das Minimalziel, nicht ganz hinten zu liegen, wurde dennoch auch hier erreicht. Anastasia Docenko, Maja Grimm, Michelle Heit, Sienna Luise Knoll, Caitlin Kranker, Idana Marzier und Kristina Rausch belegten Platz 26 der hier angetretenen 30 Gruppen.

Gruppe der Schülerwettkampfklasse mit Trainerin Sabrina Hartmann und "Nachwuchs Milena"
Gruppe der Schülerwettkampfklasse mit Trainerin Sabrina Hartmann und "Nachwuchs Milena"

Die Saison danach

Nachdem am Ende der vergangenen Saison 2015 mehrere Leistungsträgerinnen der vergangenen Jahre aufgehört haben, da sie Rendsburg zum Studium verlassen haben, hatte die Abteilung der Rhythmischen Sportgymnastik an die Saison 2016 keine großen Erwartungen.

Dennoch konnte man kleine Lichtblicke erarbeiten.

So qualifizierten sich Michelle Heit und Caitlin Kranker in der Schülerklasse, sowie Karine Saroyan und Lena Karstens in der Jugendklasse für die Norddeutsche Meisterschaft in Berlin und konnten damit erstmals „überregionale Luft“ außerhalb Schleswig-Holsteins schnuppern und Wettkampferfahrung sammeln.

Bei der Landesmeisterschaft der Minis, zum Saisonabschluss in Ahrensburg, konnte vor allem Julia Heit bei den 9-jährigen überzeugen. Sie erturnte sich sowohl mit dem Ball, wie auch im Mehrkampf Platz 3.

In der Kinderklasse 10 geben Sienna Knoll und Kristina Rausch mit den Plätzen 4 und 5 berechtigte Hoffnungen für die nächsten Jahre. Mit dem Seil stand Kristina mit 7,6 Punkten sogar auf dem 3. Treppchenplatz.

Die Abteilung der Rhythmischen Sportgymnastik hofft, dass es 2017 weiter aufwärts geht.


Landesmeisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik 2014; RTSV-Mädchen der Rhythmischen Sportgymnastik qualifizieren sich für die Regionalmeisterschaft Nord und für die Deutsche Meisterschaft.

15.11.2014
Rendsburg, und damit der Rendsburger TSV, war wieder einmal, wie schon häufiger in den letzten Jahren, Ausrichter der Landesmeisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik.
In der Schülerwettkampfklasse (SWK) konnte Jorna Sieh-Petersen als 7. die beste Platzierung der RTSV-Gymnastinnen erturnen. Platz 8 belegte Michelle Stang, 9. der 12 angetretenen Gymnastinnen wurde Lena Karstens. Der Landesmeistertitel ging in dieser Klasse an Lene Jonsson vom Ahrensburger TSV.
In dem leistungsmäßig sehr starken Feld der 12 JWK-Gymnastinnen konnte sich Greta Wandrowsky mit Platz 8 für die Regionalmeisterschaft Nord qualifizieren. Sie zeigte bereits deutlich verbesserte Körpertechniken, muss jedoch noch an ihrer Sicherheit bei den großen Würfen arbeiten. Platz 1 belegte Elisabeth Heine, ebenfalls vom Ahrensburger TSV.
In der freien Wettkampfklasse (FWK) wurde Anna Pahl, trotz krankheitsbedingter dreiwöchiger Trainingspause, dreifache Landesmeisterin. Sie gewann die Wertung im Dreikampf sowie in den Einzelgeräten Keule und Ball und konnte somit fast alle Landestitel aus dem Vorjahr verteidigen. Vereinskollegin Asaria Lisa Föh sicherte sich den Vizetitel im Dreikampf und wurde außerdem Landesmeisterin mit dem Seil. Beide sind damit für die Regionalmeisterschaft in Ahrensburg qualifiziert. Jule Sieh-Petersen (ebenfalls RTSV) erturnte sich in ihrem ersten Jahr in der FWK mit guten Leistungen einen tollen 3. Platz.
Im abschließenden Gruppenwettkampf war alleine der Rendsburger TSV in der Lage, in allen drei Altersklassen jeweils eine Gruppe an den Start zu bringen. Alle drei Gruppen des Rendsburger TSV qualifizierten sich dann auch für die Deutsche Meisterschaft der Wettkampfklasse im Juni in Berlin.
Die Gruppe der SWK mit Lina Jöhnk, Caitlin Kranker, Laura Kuljankic, Anne Röhreich, Jorna Sieh-Petersen und Michelle Stang konnte sich, wie auch die Gruppe der FWK mit Vanessa Bühring, Asaria Lisa Föh, Annalena Göttsche, Anneke Laß, Sarah Matzen, Anna Pahl und Jule Sieh-Petersen den Landesmeistertitel sichern. Die Gruppe der JWK mit Lena Marie Karstens, Nele Sophie Maaß, Karine Saroyan, Jennifer Tietz, Greta Wandrowsky und Jule Weidemann wurde Vizelandesmeister.
Die Gruppen stehen nach der geschafften Qualifikation erst am Anfang der Saison und sind bestrebt bis zum Saisonhöhepunkt in Berlin, mit ihren Trainerinnen Margarita Heere, Kathrin Marterior und Sabrina Hartmann, noch mehr Sicherheit und damit auch mehr Ausdrucksvermögen in ihren Choreografien zu erarbeiten.


Gute Platzierungen für RTSV-Gymnastinnen
02.07.2013
In diesem Jahr fanden die Deutschen Meisterschaften der Wettkampfklasse im Rahmen des Deutschen Turnfestes in Mannheim statt. Allerdings waren die Wettkämpfe der Rhythmischen Sportgymnastik nicht direkt in Mannheim, sondern wurden nach Bensheim ausgelagert.
Der Rendsburger TSV nahm mit insgesamt 16 Gymnastinnen an den Einzel- und Gruppenwettkämpfen teil.
Den Anfang machte am Samstag die Jugendwettkampfklasse (JWK). Insgesamt gingen hier 159 Gymnastinnen an den Start. Den besten Tag der Rendsburger Gymnastinnen erwischte Greta Wandrowsky. Sie turnte einen fehlerfreien Wettkampf und konnte sich am Ende über einen tollen 48. Platz freuen. Vereinskollegin Jule Sieh-Petersen erreichte nach einem guten Wettkampf mit kleinen Fehlern einen guten 67. Platz und konnte sich somit ebenfalls deutlich in der vorderen Hälfte des Starterfeldes platzieren. Swantje Emma Wolter belegte in diesem Wettkampf Platz 110, Svea Wupper wurde 147.
Am folgenden Tag fanden die Wettkämpfe der Schülerwettkampfklasse (SWK) und der Freien Wettkampfklasse (FWK) statt.
In der SWK gingen Karine Saroyan, Lea Weng, Nele Sophie Maaß und Jennifer Tietz bei ihrem ersten größeren Wettkampf für den RTSV an den Start. Sie machten ihre Sache schon recht ordentlich und konnten am Ende die Plätze 54, 55 und 58, 59 in dem Feld von 70 Gymnastinnen erturnen.
In der FWK waren die stärksten Ergebnisse zu erwarten. Als beste RTSV-Gymnastin turnte Asaria Lisa Föh einen sensationellen Wettkampf. Sie überzeugte die Kampfrichter und das Publikum durch sehr ausdruckstark vorgetragene Übungen und strahlte dabei viel Freude aus. Asaria konnte sich im Dreikampf auf einem nie erhofften 23. Platz von 82 angetretenen Gymnastinnen behaupten. Mit den Keulen verpasste sie den Einzug ins Gerätefinale der besten 8 mit Platz 11 dann nur um 0,4 Punkte. Ebenso konnten sich Anna Pahl (29.) und Sarah Matzen (35.), nach guten Übungen mit kleineren Fehlern, im vorderen Teil des Starterfeldes platzieren. Anneke Laß belegte, nach einer etwas unsicheren Ballübung und zwei sehr schönen weiteren Übungen, Platz 48, Annalena Göttsche wurde 64.
Nach den Einzelwettkämpfen folgten die Gruppenwettkämpfe. Beide Gruppen des RTSV konnten gleich im ersten Durchgang zeigen, dass sie in den Feldern der jeweils knapp 30 Gruppen, wie in den vergangenen Jahren, ein Wörtchen mitzureden hatten. Die FWK-Gruppe qualifizierte sich mit einem tollen 1. Durchgang sogar direkt für das Finale der besten 8 Gruppen. Aufgrund einiger Geräteverluste reichte es im Finale dann allerdings leider „nur“ zu Platz 7.
Die JWK-Gruppe konnte sich trotz einer kleinen Unsicherheit im ersten Durchgang souverän als 7. Gruppe für den 2. Durchgang qualifizieren. Durch zwei große Geräteverluste erreichten sie dort letztendlich Platz 12.
Nach kurzer Enttäuschung freuten sich beide Gruppen dann doch noch über die erreichten Ergebnisse.
Den endgültigen Saisonabschluss bilden in diesem Jahr die Landesmeisterschaften der Kinderklassen 6 – 10 Jahre, die am 22. Juni 2013, ab 10.00 Uhr, in der großen Sporthalle der CTR (Wickenhagenweg) stattfinden.


Drei Landesmeistertitel für Caitlin Kranker
02.07.2013
Zum Saisonabschluss der Rhythmischen Sportgymnastik fand an den vergangenen zwei Wochenenden zum einen das Bundesfinale der Gruppen in der Schülerwettkampfklasse (SWK) in Bremen statt und zum anderen die Landesmeisterschaft der Kinderklassen (KK) in Rendsburg. Drei Landesmeistertitel, fünf Vizetitel und sechs Bronzeplätze und viele gute Platzierungen im Mittelfeld konnten sich die Rendsburger Gymnastinnen am vergangenen Wochenende dabei erturnen.
Bei der Landesmeisterschaft der Kinderklassen nahmen viele Starterinnen besonders in der KK6 und KK7 zum ersten Mal an einem Wettkampf in der Rhythmischen Sportgymnastik teil. Alle machten ihre Sache schon ganz toll und präsentierten sich stolz und ganz alleine auf der großen Wettkampffläche.
In der KK6 belegte Julia Heit vom Rendsburger TSV in ihrem ersten Wettkampf einen guten fünften Platz und zeigte dabei schon eine sehr schöne Ohne Handgerät Übung. Auch ihre Vereinskolleginnen Lene Röhreich (8.) und Tarja Schröder (10.) bereiteten den Kampfrichtern und dem Publikum mit ihren Übungen viel Freude.
In der KK7 konnte sich Kristina Rausch mit sehr viel Körperspannung den Vizelandesmeistertitel erturnen. Sie bekam für ihre Übung Ohne Handgerät 5,667 Punkte und lag damit nur 0,033 Punkte hinter der Landesmeisterin vom KTB. Wie eng es auf den ersten vier Plätzen dieser Klasse war, erkennt man auch daran, dass Sienna Louise Knoll mit 5,500 Punkten einen sehr guten vierten Platz belegte und nur 0,067 Punkte hinter Platz drei lag.  Außerdem erreichten Evelina Merkel, Evelyn Feder, Nele Wiele, Nil Melek Asaröz, Dorothea Pracht und Violetta Stepanov vom RTSV die Plätze sechs bis elf.
Gleich sechsmal durften die Rendsburger Gymnastinnen in der KK8 auf das Siegerpodest steigen. Leoni Rapior wurde dreifache Vizelandesmeisterin (Ohne Handgerät, Ball und im Mehrkampf). Clementine Rogowski konnte sich in diesem Wettkampf dreimal den Bronzeplatz sichern. Beide zeigten eine deutliche Leistungssteigerung im letzten halben Jahr.
Am erfolgreichsten verlief der Wettkampf der KK9 für die RTSV Mädchen. Sechs der Starterinnen aus Ahrensburg, Kiel und Rendsburg gehörten dem Schleswig-Holsteinischen Landeskader an. In diesem starken Feld verwies Caitlin Kranker vom RTSV alle anderen Teilnehmerinnen auf die Plätze und überraschte sich selbst am meisten mit ihren drei Landesmeistertiteln (Ohne Handgerät, Reifen und Mehrkampf). Nach zwei fehlerfreien Übungen, die sie sehr sauber und mit gutem Ausdruck präsentiert hatte, war der Titel der gerechte Lohn für einen tollen Wettkampf und sehr viel Trainingsfleiß. Auch Trainingskameradin Pauline Schmidt schaffte den Sprung auf das Treppchen. Sie durfte sich nach schönen Übungen über Platz drei in der Gesamtwertung und im Reifen freuen. Michelle Heit vom  RTSV steigerte sich im letzten Jahr kontinuierlich und zeigte eine sehr ansprechende Leistung. Ihr sechster Platz ist ein schönes Ergebnis in dem starken Feld. Die Plätze neun bis elf gingen an Emma Broderius, Karina Merkel und Fenja Weng vom RTSV.
Auch in der KK10 war das Niveau sehr hoch. Beste Rendsburgerin wurde hier mit guten Übungen Jorna Sieh-Petersen auf Platz 5, gefolgt von Laura Kuljankic, Anne Röhreich, Mirja Neumann und Lina Jöhnk (alle RTSV).
Im Pokalwettkampf der Schülerwettkampfklasse zeigte sich Michelle Stang deutlich verbessert und konnte sich verdient Platz drei sichern. Außerdem waren hier Lena Karstens (4.), Marie Helene Landgrebe (6.), Vesna Tabitha Dittmer (8.), Diana Stepanov (9.) und Theresa Siebmann (10.) aus Rendsburg am Start.
Im abschließenden Gruppenwettkampf führte die Rendsburger Gruppe um Emma Broderius, Caitlin Kranker, Karina Merkel, Leoni Rapior, Clementine Rogowski und Pauline Schmidt nach dem ersten Durchgang vor dem Kieler TB. Durch einige Fehler im zweiten Durchgang konnten sie diese Platzierung leider nicht halten und belegten somit Platz zwei.
Am Wochenende zuvor konnten die RTSV-Gymnastinnen wieder einmal unter Beweis stellen, dass sie auf Bundesebene im Gruppenwettkampf immer wieder für tolle Platzierungen gut sind. Als jüngste Gruppe des SWK-Wettkampfs startete hier die zweite Mannschaft des RTSV mit Lina Jöhnk, Laura Kuljankic, Mirja Neumann, Susanne Peters, Anne Röhreich und Jorna Sieh-Petersen. Sie turnten zwei gleichmäßige Wertungsdurchgänge und belegten einen guten 17. Platz von 24 gemeldeten Gruppen. Die erste Mannschaft um Lena Karstens, Nele Sophie Maaß, Karine Saroyan, Michelle Stang, Jennifer Tietz und Lea Weng machte, nach zusätzlichen Trainingseinheiten, einen enormen Leistungsschub seit der Landesmeisterschaft und turnte sich durch zwei  nahezu fehlerfreie Übungen auf einen tollen 10. Platz aller aus ganz Deutschland angetretenen Gruppen.


Vorjahresergebnis getoppt
Deutsche Meisterschaft Gruppe der Rhythmischen Sportgymnastik in Berlin

02.07.2012

Mit zwei Gruppen reiste die Rhythmische Sportgymnastik des Rendsburger TSV zu den Titelkämpfen nach Berlin. Das Ergebnis aus dem vergangenen Jahr zu bestätigen schien fast hoffnungslos, da beide RTSV-Gruppen in diesem Jahr eine Altersklasse höher antreten mussten.
Als erste ging die Ballgruppe in der Jugendwettkampfklasse (13-15 J.) auf die Fläche. Mit großer Konzentration und einer vorher nicht vermuteten Souveränität turnten die Mädchen (Pia Matzen, Jule Sieh-Petersen, Greta Wandrowsky, Jule Weidemann, Swantje Emma Wolter, Svea Wupper) ihre Übung und qualifizierten sich, zur Freude der anwesenden Rendsburger Schlachtenbummler, mit 16,216 Punkten sensationell und völlig überraschend als sechste der 28 angetretenen Gruppen für das Semifinale der besten 12. Sollte es vielleicht sogar möglich sein sich für das Finale der besten acht Mannschaften zu qualifizieren? Dazu musste der nächste Durchgang allerdings ebenfalls fehlerfrei sein. Hatte diese junge JWK-Gruppe dazu schon die erforderliche Stabilität? Es sollte tatsächlich reichen. Mit 17,049 Punkten im Semifinaldurchgang und insgesamt 33,265 Punkten qualifizierte sich die Gruppe als siebte zum ersten Mal für das Finale, das am nächsten Tag stattfand.


Danach stieg auch die bereits deutlich erfahrenere FWK-Gruppe (16 J. und älter) mit Vanessa Bühring, Asaria Lisa Föh, Annalena Göttsche, Anneke Laß, Sarah Matzen, Anna Pahl und Sara Melina Rauschning in den Wettkampf ein. Allerdings gehörte sie in diesem Jahr zu den jüngsten Gruppen der FWK und es musste mit dem äußerst schwierigen Gerät Keulen geturnt werden. Doch auch diese Gruppe war auf den Punkt genau fit. 18,275 Punkte und ebenfalls Platz sechs für eine sehr ausdrucksstarke Choreographie im ersten Durchgang der 23 Mannschaften brachten sie ins Semifinale. Dort gab es 17,283 Punkte für die zweite Übung und insgesamt 35,558 Punkte. Damit qualifizierte sich die RTSV-Gruppe in dieser Altersklasse sogar als fünfte ebenfalls für das Finale am Tag darauf.   

Beide Gruppen konnten am Sonntag nicht mehr ganz an die Superübungen vom Vortag anschließen. Aber auch andere Mannschaften, wie etwa die in der FWK stärker eingeschätzten Beckedorfer (NTB) zeigten Nerven. Somit kam in der  Endabrechnung dennoch das beste RTSV-Ergebnis seit Bestehen der Abteilung zustande. Die JWK  belegte letztendlich einen nie erhofften achten Platz, die FWK konnte tatsächlich ihren tollen, im Vorjahr erreichten,  vierten Platz in Berlin verteidigen.

Nicht nur bei den Gruppen, sondern auch bei den Einzelgymnastinnen war der RTSV mit drei Gymnastinnen erfolgreich auf Bundesebene vertreten. Asaria Lisa Föh belegte in der JWK Platz 33 der 46 qualifizierten Starterinnen. Sarah Matzen erturnte sich in der FWK Rang 22 und Kathrin Marterior Rang 24. Alle drei Teilnehmerinnen konnten damit ihre Platzierungen der Norddeutschen Titelkämpfe bestätigen.