Unsere Chronik


Der Rendsburger TSV wurde am  13. August 2009 einhundertfünfzig Jahre alt.

Die Geschichte des Vereins begann 1858. Zu diesem Zeitpunkt setzte in vielen Orten Schleswig-Holsteins die erste große Gründungszeit von Turnvereinen ein.

 

Ein Turnverein wurde damit auch der Grundstein für den heutigen Rendsburger Turn- und Sportverein v. 1859 e.V.. Damals führte der Verein den Namen:

Rendsburger Männer-Turnverein v. 1859.

Den Vorsitz übernahm Herr von Kolb.

 

Geturnt wurde zunächst im Saal des Schauspielhauses und später in Kolbs Räumlichkeiten. Die ersten Turnapparate kosteten 48 Mark und wurden von der "Liedertafel", einige Turner gehörten dieser an, gekauft.

 

1860 begann der Fechtunterricht und schon im Sommer 1861 nahm der Verein das Mädchenturnen auf. In Herr Haupt hatte der Verein seinen ersten besoldeten Sportlehrer.

 

1869 gründeten die Mitglieder eine freiwillige Feuerwehr. 1906 rief der RMTV eine Fußball-Abteilung ins Leben, die jedoch aufgelöst werden musste, da die Deutsche Turnerschaft das Fußballspiel verbot. Diese Sportler schieden aus, und gründeten mit anderen Interessenten den:

Rendsburger Fußballklub von 1908.

 

Der erste Weltkrieg (1914-1918) brachte die Einstellung des Sportbetriebs.

Am 6. und 7. Sept. 1919 feierte der RMTV seinen 60. Geburtstag. 1929 registrierte der Verein 385 erwachsene und 294 jugendliche Mitglieder. 1930 nahm die Fechtabteilung das Florettfechten auf. Handball wurde auf dem Kasernenhof der 85er Kaserne gespielt. Der Verein bemühte sich erstmalig bei der Stadt um geeignetes Gelände zum Bau eines eigenen Sportplatzes. Die Tennisabteilung bestand aus 17 Aktiven.

 

1933 wurde durch die NSDAP die Aufnahme des Wehrsports und des Wehrturnens an-geordnet. 1936 schlossen sich  der Rendsburger Ballspielverein, der Rendsburger Sportverein von 1908 und der Rendsburger Männerturnverein zusammen.

Der Verein hieß nun:

Rendsburger Turn- und Sportverein v. 1859

 

Die zwischenzeitlich vom RMTV und RTSV gebauten Sportplätze wurden 1937 nach vielen Diskussionen von der Stadt Rendsburg übernommen. Die Stadt erließ den platzbauenden Vereinen die respektablen Rückstände; dem Verein wurde eine große finanzielle Last genommen.

Während der Kriegsjahre (1939-1945) hielt der 1. Vorsitzende Hans Koll und sein Stellvertreter Volquard Hinrichs mühevoll das Vereinsleben aufrecht. Nach kurzzeitiger Auflösung durch die Besatzungsmacht konnte am 9. Oktober 1945 durch die Initiative von V. Hinrichs, H. Dittmann, F. Schlesinger, W. Hagemeister, H. Koll, Lotti Bartelt und einige andere das Vereinsleben wieder aufgenommen werden.

 

Mit Heiner Will im Speerwerfen und Rolf Seidenschnur im 3000m Hindernislauf stellte die Leichtathletikabteilung des Vereins 1948 zum ersten Mal Deutsche Meister. Von diesem Zeitpunkt an waren die Leichtathleten bis heute außerordentlich erfolgreich. Heiner Will gehörte zu den fünf besten Werfern der Welt und qualifizierte sich für die Olympiade in Melbourne.

 

Der Verein vergrößerte sich ständig, neue Abteilungen kamen hinzu.

1958 zählte er 1800 Mitglieder, darunter 744 Jugendliche.

Die Abteilungen stellten erfolgreiche Sportler auf Landes- und Bundesebene. Die Tennisabteilung bietet Ihren Mitgliedern heute sechs Sandplätze und zwei Tennishallen an. Die Kegelabteilung nennt eine Anlage mit 12 Bahnen, die höchsten Ansprüchen gerecht wird, ihr eigen.

 

Heute gehören dem Verein ca. 1500 Mitglieder an.

Sportliche Angebote gibt es in den Abteilungen: Aikido, Badminton, Basketball, Fußball, Gymnastik, Handball, Judo, Kegeln, Leichtathletik, Prellball, Schwimmen, Sport für Gesundheit und Rehabilitation, Tanzsport, Tennis, Tischtennis, Turnen für alle Altersklassen und Leistungsstärken und Volleyball.

 

Die einzelnen Informationen über unsere angebotenen Sportarten finden Sie auf den folgenden Seiten.

Informieren Sie sich, schauen Sie herein und machen Sie mit.